Reich-Ranicki

Reich-Ranicki
 
[-ra'nɪtski], Marcel, Literaturkritiker polnischer Herkunft, * Włocławek 2. 6. 1920; lebte ab 1929 in Berlin, von wo er 1938 nach Polen deportiert wurde, ab 1940 im Warschauer Getto, aus dem er 1943 fliehen konnte. Nach dem Krieg war Reich-Ranicki als Lektor und freier Schriftsteller in Warschau tätig; 1958 siedelte er in die Bundesrepublik Deutschland über, deren literarische und literarkritische Kultur er seither als Verfasser von Essays und Kritiken, als Herausgeber von Anthologien und als Spiritus Rector des »Literarischen Quartetts« im Fernsehen (1988-2001) maßgeblich prägt. Reich-Ranicki gehörte der »Gruppe 47« an, war 1960-73 ständiger Literaturkritiker der Wochenzeitung »Die Zeit« und 1973-88 Leiter der Literaturredaktion der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«; seit 1974 Honorarprofessor in Tübingen. Reich-Ranicki erwarb sich besondere Verdienste als Herausgeber der »Frankfurter Anthologie« (auf zahlreiche Bände berechnet, 1976 ff.), der Reihe »Romane von gestern, heute gelesen« (3 Bände, 1989-90), von A. Polgars »Kleinen Schriften« (6 Bände, 1982-86) und W. Koeppens »Gesammelten Werken« (6 Bände, 1986). Seine eigenen Erfahrungen reflektierte er in »Mein Leben« (1999).
 
Werke: Deutsche Literatur in West und Ost (1963, erweitert 1983); Literarisches Leben in Deutschland (1965); Literatur der kleinen Schritte (1967); Lauter Verrisse (1970, erweitert 1984); Über Ruhestörer. Juden in der deutschen Literatur (1973); Nachprüfung. Aufsätze über deutsche Schriftsteller von gestern (1977, erweitert 1980); Entgegnung. Zur deutschen Literatur der 70er Jahre (1979, erweitert 1981); Lauter Lobreden (1985); Mehr als ein Dichter. Über Heinrich Böll (1986); Thomas Mann und die Seinen (1987); Thomas Bernhard. Aufsätze und Reden (1990); Max Frisch. Aufsätze (1991); Ohne Rabatt. Über Literatur aus der DDR (1991); Günter Grass. Aufsätze (1992); Martin Walser. Aufsätze (1994); Die Anwälte der Literatur (1994); Erst leben, dann spielen. Über polnische Literatur (2002).
 
 
Lit. u. Kritik. Aus Anlaß des 60. Geburtstages von M. R.-R., hg. v. W. Jens (1980);
 
Über M. R.-R., hg. v. J. Jessen (1985);
 
Betrifft Lit. Über M. R.-R., hg. v. P. Wapnewski (1990);
 F. Schirrmacher: M. R.-R.. Sein Leben in Bildern (2000).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reich-Ranicki — ist der Familienname folgender Personen: Marcel Reich Ranicki (* 1920), deutscher Literaturkritiker Teofila Reich Ranicki (1920–2011), polnisch deutsche Künstlerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidu …   Deutsch Wikipedia

  • REICH-RANICKI, MARCEL — (1920– ), German journalist and literary critic. Born in Wloclawek, Poland, the son of a merchant, Reich Ranicki moved with his family to Berlin in 1929, where he was able to finish high school in 1938 but – as a Polish Jew – was not permitted to …   Encyclopedia of Judaism

  • Reich-Ranicki, Marcel — ▪ 2003       Marcel Reich Ranicki, Polish born German literary critic, capped a brilliant career in August 2002 when he was handed the Goethe Prize for literary achievement. Just prior to celebrating his 80th birthday, the outspoken critic found… …   Universalium

  • Marcel Reich-Ranicki — Marcel Reich Ranicki, 2009 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich Ranicki — Marcel Reich Ranicki, 2007 Marcel Reich Ranicki [maʁˈsɛl ˌʁaɪ̯ç ʁaˈnɪʦki] (gebürtig: Marceli Reich; * 2. Juni 1920 in Włocławek, Polen) ist ein deutscher Publizist und gilt als der einflussreichste deutschsprachige Literaturkritiker der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich-Ranicki — 2007 Born Marcel Reich June 2, 1920 (1920 06 02) (age 91) Włocławek, Poland …   Wikipedia

  • Teofila Reich-Ranicki — Teofila „Tosia“ Reich Ranicki (* 12. März 1920 in Łódź als Teofila Langnas; † 29. April 2011 in Frankfurt am Main[1]) war eine polnisch deutsche Künstlerin. Sie war die Ehefrau des Literaturkritikers Marcel Reich Ranicki und Mutter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich-Ranicki: Mein Leben — Filmdaten Originaltitel: Mein Leben – Marcel Reich Ranicki Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2009 Länge: 90 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Marcel Reich-Ranicki - Mein Leben — Filmdaten Originaltitel: Mein Leben – Marcel Reich Ranicki Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2009 Länge: 90 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

  • Mein Leben - Marcel Reich-Ranicki — Filmdaten Originaltitel: Mein Leben – Marcel Reich Ranicki Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2009 Länge: 90 Minuten Originalsprache: Deutsch Stab …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.